Brownies (glutenfrei, auch in vegan und LowCarb)

Zutaten (normale Variante):
(6 Stück)

1 Glas Kidneybohnen (240g)
150g Zucchini
2 Eier
60g  Balancefood (alternativ Schoko-Proteinpulver)
30g Proteinpulver neutral ( ich nehme das: veganes Protein )
30g Backkakao
50g gemahlene Datteln (oder Softdatteln)
30g glutenfreie Haferflocken
6g Kokosöl (erwärmt)
1 Pck Backpulver
1 Ampulle Vanillearoma
1 Prise Salz
Ggf. paar Flavdrops wenn es süßer werden soll

 Zubereitung:
Kidneybohnen abspülen, Zucchini klein schneiden und dann zusammen mit den Eiern in einem Mixer zu einer Masse verarbeiten.
Die restlichen Zutaten in eine Schüssel tun und vermischen. Die Zucchini-Masse dazu geben und mit einem Handmixer vermischen.
Die Masse in eine Silikonform füllen und für ca. 30 Min bei 200 Grad Ober-/Unterhitze und dann 5 Minuten mit Umluft backen. Abkühlen lassen und in Stücke schneiden.


Zutaten (vegane Variante):
(6 Stück)

1 Glas Kidneybohnen (240g)
150g Zucchini
60g Powerfood Schoko (alternativ Schoko-Proteinpulver)
60g Proteinpulver neutral ( ich nehme das: veganes Protein )
30g Backkakao
50g gemahlene Datteln (oder Softdatteln)
30g glutenfreie Haferflocken
12g Kokosöl (erwärmt)
1 Pck Backpulver
1 Ampulle Vanillearoma
1 Prise Salz
150ml Sojamilch (oder eine andere Pflanzenmilch)
Ggf. paar Flavdrops wenn es süßer werden soll

Zubereitung:
Kidneybohnen abspülen, Zucchini klein schneiden und dann mit der Sojamilch in einem Mixer zu einer Masse verarbeiten. Den Rest genauso wie oben. 


Zutaten (Low-Carb-Variante):
(6 Stück / weniger als 10g Kohlenhydrate pro Stück)

1 Glas Kidneybohnen (240g)
150g Zucchini
2 Eier
30g Powerfood Schoko (alternativ Schoko-Proteinpulver)
30g Proteinpulver Schoko (ich nehme das: veganes Protein)
30g Proteinpulver neutral ( ich nehme das: veganes Protein )
30g Backkakao
30g Erythrit (oder Flavdrops)
10g Flohsamenschalen
6g Kokosöl (erwärmt)
1 Pck Backpulver
1 Ampulle Vanillearoma
1 Prise Salz
Ggf. paar Flavdrops wenn es süßer werden soll

Zubereitung:
Siehe erstes Rezept.

Notiz: Man kann es natürlich auch in einer etwas höheren Form backen (braucht dann etwas länger) und/oder es in mehrere Stücke schneiden. So sind die relativ groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.